[Zur Inhaltsübersicht «Bedenkliche Texte»]   [Zur Hauptseite «Wolfgang Biebel»]


Ich wünsche Dir...

Ich wünsche Dir gute Tage,
an denen Du Dich gelöst und glücklich fühlst,
zufrieden mit Dir selbst.
Ich wünsche Dir aber auch Augenblicke,
in denen Du erfährst, wie unfertig Du bist,
dass noch vieles in Dir auseinanderfällt,
dass etwas in Dir miteinander im Streit liegt,
weil Du nur so nie erlahmst,
weil Du nur so die innere Not anderer verstehen lernst.

Ich wünsche Dir Menschen,
die Dich verstehen und bestätigen,
die Dir Mut machen und mit Dir in die gleiche Richtung gehen.
Ich wünsche Dir aber auch Menschen,
die Dir widerstehen und Dich in Frage stellen,
die in anderer Richtung gehen.
Nur das zwingt Dich, Deine Meinung zu überprüfen,
nur das lässt Dich zu neuem Erkennen aufbrechen,
nur das kann eine vielleicht notwendige Änderung
Deines Kurses bewirken.

Ich wünsche Dir ein Betätigungsfeld,
auf dem Du Dich gern bewegst,
das Dir Erfolg bringt und Dir Erfüllung schenkt.
Ich wünsche Dir aber auch Aufgaben,
die Dir widerstehen, die Dich herausfordern,
die Dich Deine Grenzen erfahren lassen,
weil Dir das hilft, arm und menschlich zu bleiben,
weil das Deine Durchhaltekraft stärkt,
weil Du so lernst, dass Treue mehr ist als Erfolg,
weil Du Dich so mehr dem Sein zuwendest als dem Haben.

Ich wünsche Dir in irgendeiner Form eine Gemeinschaft,
in der Du Dich wohl und beheimatet fühlst,
in der Du Geborgenheit erlebst,
die Dir auf die Bedürfnisse Deines Gemütes antwortet.
Ich wünsche Dir aber auch Phasen von Missverständnissen,
von Konflikten, von Frustration und Einsamkeit.
Das bewahrt Dich vor träger Konsumhaltung andern gegenüber.
Das macht Dir bewusst, dass Beziehungen nicht sind,
sondern werden.
Das hilft, undichte Stellen zu entdecken —
und so die Gemeinschaft zu verdichten.
Das alles wünsche ich Dir.


Hilarin Felder